ZeitZeichen 2013, Museen im Landkreis Ravensburg

Gestaltung der zehnten Ausgabe der Broschüre „ZeitZeichen“, Museen im Landkreis Ravensburg, Zeichnung einer Übersichtskarte mit Standortangaben
Herausgeber: Kreissparkasse Ravensburg, Format 24 x 30 cm, Redaktion: Christian von der Heydt, Gebhard Haggenmiller, 84 Seiten, ISBN 978-3-00-043675-8

Seit Jahrzehnten engagiert sich die Kreissparkasse Ravensburg als Herausgeber eines jährlich erscheinenden Magazins, der „ZeitZeichen“. Sie geben Einblicke in die Geschichte des Landkreises – in dramatische Entwicklungen, ungeahnte Konsequenzen, erregende Neuerungen. Jede Ausgabe widmet sich einem eigenen Schwerpunkt: Von Archäologie, über Kunst und Musik, bis hin zu technischen Denkmälern wird das kulturelle Leben in der Region aus verschiedenen Blickwinkeln unter die Lupe genommen.
Museen sind Bewahrer unseres kulturellen Erbes und unserer eigenen Geschichte. Mit diesem Thema ­beschäftigt sich das ZeitZeichen 2013. In den letzten Jahren haben sie ihr teilweise subjektiv wahrgenommenes, altes und trockenes Image abgeschüttelt. Heute sind die meisten Museen auf einem didaktisch hohen Stand und setzen multimediale Elemente gekonnt ein.

Hier finden Sie ein Video der Präsentation am 22. November 2013 in Ravensburg.

Faszination Adelegg:
Fluchtpunkt im Allgäu

Faszination Adelegg: Fluchtpunkt im Allgäu, Erwin Bowien
im Kreuz
thal: Buch-, Plakat- und Einladungsgestaltung, verlegerische Betreuung

Dr. Rudi Holzberger, 288 Seiten, Format: 13 x 21 cm, 1. Auflage 2013, ISBN 978-3-00-042789-3

Adelegg und Kreuzthal: Das dunkle Herz des Allgäus, ein Ende der Welt. Eine wilde Landschaft, ein einsames Bergdorf mitten im wuchernden Wald. Eine faszinierende Landschaft: Gerodet und gestaltet von Glas­machern, Bergbauern, Holzfällern. Entdeckt von Wandervögeln, Künst­lern, Poeten. Eine Landschaft voller Legenden und Geschichten.
Die ungewöhnlichste Geschichte aber hat der Kunstmaler Erwin Bowien in den Kriegsjahren geschrieben. Hier hat er sich hinter den sieben Bergen vor den Nazis versteckt, hat für Butter und Brot die Landschaft und das Dorf gemalt und heimlich Tagebuch ge­führt. Ein ungeheurer Alltag tut sich auf – in knappen Notizen skizziert. Die Bilder und Texte von Erwin Bowien bewahren uns eine verlorene Welt, die wir als Utopie begreifen sollten, als Vorbild.
Faszination Adelegg: Rudi Holzberger macht sich mit dem Künstler Bowien auf die Suche nach einer verlorenen Zeit und findet eine verzauberte Heimat, die vor der Zukunft den Atem anhält!

Festschrift: 100 Jahre Museum Waldsee

Gestaltung und Betreuung der Festschrift 100 Jahre Museum Waldsee
Ein Blick auf die Entwicklung des Museums in Bad Waldsee, seine Leistungen für die Kultur der Stadt und der Region und auf seinen jetzigen Bestand, Herausgeber: Museums- und Heimatverein Bad Waldsee e.V., 96 Seiten, Format 24,2 x 32 cm, 1. Auflage 2013, ISBN 978-3-00-042151-8

„Mitten im Herzen der historischen Altstadt von Bad Waldsee steht unübersehbar als baugeschichtlicher Akzent das ­ehemalige Kornhaus mit seinem Museum, das nun seinen 100. Geburtstag feiert. Herzhaft, lebendig und kunstsinnig, wie zum Beispiel die ­bekannte Bildhauerfamilie Zürn, ist der Geist dieses Ortes und seiner Menschen seit Jahrhunderten. Beachtenswerte Zeugnisse zur Geschichte und Kunst der Stadt und ihrer ­Umgebung haben im Museum im Kornhaus eine dauerhafte Heimat gefunden und sind beeindruckend für jeden, der hier mit offenen Augen auf Entdeckungsreise geht. …“ Auszug aus Grußwort, Kurt Widmaier, Landrat Landkreis Ravensburg

Maria Regina Martyrum

Gedenkkirche Maria Regina Martyrum Berlin – Zu Ehren der Märtyrer für Glaubens- und Gewissensfreiheit
Buch-, Plakat- und Einladungsgestaltung, verlegerische Betreuung:
Gedenkkirche Maria Regina Martyrum Berlin – Zu Ehren der Märtyrer für Glaubens- und Gewissensfreiheit, Franz Pfeifer im Auftrag des Erzbistums Berlin (Hrsg.), 240 Seiten, Format 19 x 24 cm, 1. Auflage 2013, ISBN 978-3-89870-801-2, Kunstverlag Josef Fink

Die Berliner Gedenkkirche Maria Regina Martyrum wurde von 1960 bis 1963 als Gedächtniskirche der deutschen Katholiken zu Ehren der Märtyrer für Glaubens- und „Gewissensfreiheit aus den Jahren 1933–1945“ erbaut. In unmittelbarer Nähe zur nationalsozialistischen Hinrichtungsstätte Berlin-Plötzensee ist sie Maria als der „Königin der Märtyrer“ gewidmet. Prominente Namen aus Kunst und Architektur waren daran beteiligt und schufen eines der eindrucksvollsten Ensembles der Nachkriegszeit: Hans Schädel plante den Baukomplex, der Bildhauer Otto Herbert Hajek schuf den Kreuzweg im Feierhof, Fritz Koenig die Plastik der Apokalyptischen Frau über dem Eingangsportal der Kirche und die Pietà in der Unterkirche, Georg Meistermann gestaltete die farbige Altarwand in der Oberkirche.

Bauten der Länder

Buchgestaltung und verlegerische Betreuung:
Bauten der Länder – Die Landesvertretungen in Bonn, Berlin und Brüssel

Kerstin Wittmann-Englert, René Hartmann (Hrsg.), Bauten der Länder – Die Landesvertretungen in Bonn, Berlin und Brüssel; 232 Seiten, 240 Abb., Format 23 x 29 cm, 1. Auflage 2013, ISBN 978-3-89870-796-1, Kunstverlag Josef Fink

Mit dem Umzug der Regierung nach Berlin kamen nicht nur zahlreiche internationale Botschaften in die Stadt, sondern auch die Landesvertretungen. Die meisten Bundesländer errichteten Neubauten mit zum Teil landestypischen Akzenten, einige bezogen denkmalgeschützte Altbauten. Das Buch zeigt erstmalig das reiche Spektrum der Häuser auf, die in Bonn, später in Berlin, außerdem in Brüssel entstanden sind. Es illustriert damit anschaulich die historische Entwicklung der Länder und gibt zugleich einen aktuellen Einblick in den föderalistischen Aufbau der Bundesrepublik. Mit den Landesvertretungen in Brüssel wird zudem der Blick über die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland in den europäischen Kontext geweitet.

Auszug einer Rezension von Nadja Fröhlich M.A. (kunsttexte.de / 3/2013-3):
„… Abschließend kann man den Herausgebern, den Autoren und dem Verlag Josef Fink nur zu diesem gelungenen, reich bebilderten und aufwändig gestalteten Werk gratulieren.“

Kochbuch: ehrlich regional

Buchgestaltung und verlegerische Betreuung:
ehrlich regional – (h)ausgemachtes kochvergnügen,
Regionales Kochbuch Allgäu-Oberschwaben-Bodensee

Rezepte von Ralf Hörger mit Texten von Friederike Lerbs, 188 Seiten, Format 22 x 24,5 cm, 1. Auflage 2013, ISBN 978-3-00-039960-2

Dieses Kochbuch ist etwas Besonderes. Weit mehr als ein Gebrauchswerk für die Küche; es lädt ein zum Genießen und das auf jeder Seite. Bei jedem Umblättern ­stimuliert es die Phantasie, macht Appetit und weckt Lust auf mehr. Was Sie jetzt am besten damit tun? Schauen Sie einmal, wo daheim Ihre bequemste Ecke ist, Ihr schönster Platz zum Lesen, denn dahin ­ziehen Sie sich gleich zurück. Mit diesem Buch und einem kühlen, frisch prickelnden Allgäuer Bier. Oder lieber mit einem Glas Tee?

Rezension von Josef Stegmann (amazon.de / März 2013):
„Das hochwertig gestaltete Kochbuch hat eine sehr schöne Aufmachung und ist durch die Ringbuchart handlich im Gebrauch. Die Rezepte sind sehr gut und teilweise in einzelnen Schritten beschrieben. Jedes einzelne Rezept animiert dazu, sofort die Kochschürze umzubinden und loszulegen. Die Zutaten für die Rezepte sind überall zu bekommen, stets frisch und auch der Jahreszeit entsprechend. Ich kann dieses Buch nur empfehlen. Als Geschenk wird „ehrlich regional – (h)ausgemachtes Kochvergnügen“ jeder mit Freude entgegennehmen.

München und der Orient

Buchgestaltung und verlegerische Betreuung:
München und der Orient
von Stefan Jakob Wimmer mit Fotografien von Ergün Çevik und einem Geleitwort von Christian Ude, herausgegeben vom ZENTRUM FÜR ISLAM IN EUROPA – MÜNCHEN (ZIE-M), 232 Seiten, Format 23,5 x 29,7 cm, 1. Auflage 2012, ISBN 978-3-89870-774-9, Kunstverlag Josef Fink

„Auch Urmünchner werden überrascht sein, wie viele Spuren der Begegnung mit dem Orient sich in ihrer Stadt finden – lange vor der Arbeitsmigration der letzten 50 Jahre. Die Verbindung von Orient und Okzident hat auch in der Lokalgeschichte Münchens ihre Spuren hinterlassen. Ihnen nachzugehen be­reitet echtes Vergnügen.“ Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Die Adelegg &
GlasMacherWeg

Buch- und Kartengestaltung, verlegerische Betreuung:
Die Adelegg: Das dunkle Herz des Allgäus, Wanderungen und Streifzüge
Rudi Holzberger, Manfred Thierer, 272 Seiten, Format 13 x 21 cm, ISBN 978-3-00-038184-3, 2. aktualisierte Auflage 2012, Adelegg Verlag, Eisenbach
Faltkarte 1:25000: Ein Themenweg im Allgäu, GlasMacherWeg: Auf den Spuren der Glasmacher in der Adelegg

Adelegg und Kreuzthal: Eine Welt für sich. Ein Vorposten der Alpen, das dunkle Herz des Allgäus. Ein mächtiges Wald­berg­land zwischen Kempten, Leutkirch und Isny. Mittendrin das Grenzdorf Kreuzthal-Eisenbach. Eschach und Kürnach gliedern das zerklüftete Berg­land aus Nagelfluh mit seinen zahllosen Tobeln und einsamen Flecken. Eine wilde Land­schaft für Wanderer und Natur­freunde – Flora und Fauna suchen ihresgleichen. Auf den Spuren der Glasmacher wird in diesem Buch die Geschichte wieder lebendig. Eine vergessene Landschaft wird neu entdeckt. Heute lockt die Adel­egg Wanderer, Natur­­freunde und Sportler. Kreuz­thal galt so lange als Ende der Welt. Dieses alte Image gewinnt aber heute neue Zugkraft. Auf dem Glasmacherweg und auf ­vielen anderen Routen streifen die Autoren durch diese einmalige Landschaft.

Dreifaltigkeitskirche in Leutkirch

Gestaltung eines Kirchenführers für die
Evangelische Dreifaltigkeitskirche in Leutkirch

Rolf Waldvogel, 48 Seiten, Format 13,6 x 19 cm, 1. Auflage 2011, ISBN 978-3-89870-709-1, Kunstverlag Josef Fink

Rund 400 Jahre steht nun die evangelische Dreifaltigkeitskirche auf ihrem angestammten Platz an der alten Stadtmauer von Leutkirch. Unverrückbar, wie es scheint. Aber gerade an diesem Bauwerk lässt sich ablesen, was Kirchenbau schon seit Beginn der Kirchengeschichte auch immer bedeutet hat: Sakrale Räume sind nicht sakrosankt. Jede Zeit hinterlässt ihre Spuren. Kirchen sind wohl zunächst einmal Orte der Verkündigung, der Andacht und der Begegnung, aber oft genug auch der Auseinandersetzung um Form und Inhalt, Funktion und Gestalt, Stile und Moden. Aufbauten, Anbauten, Einbauten und Umbauten wechseln, im schlimmsten Fall droht auch einmal der Abriss…

Komm, ich zeige dir die Stadt!

Buchgestaltung und verlegerische Betreuung:
Komm, ich zeige dir die Stadt! Ein Spaziergang für Kinder von der Basilika durch Weingarten
Elke Oswald, 64 Seiten, Format 12,5 x 19 cm, mit Illustrationen von Claus Danner, ISBN 978-3-89870-613-1, Kunstverlag Josef Fink

Weingarten in Oberschwaben ist eine Stadt mit einem ganz besonderen Schatz: der barocken Basilika St. Martin und Oswald mit den wunderbaren Fresken von Cosmas Damian Asam. Aber es gibt natürlich viel mehr zu entdecken in dieser großartigen Kirche: das kostbare Hl. Blut, die berühmte Gabler-Orgel und noch so manches, was einem erst auf den zweiten Blick auffällt. Eine kleine Basilika-Fledermaus kennt sich genau aus und begleitet durch diesen neuen Kinderführer für Weingarten.
Der Erlös aus dem Verkauf dieses Büchleins kommt voll der Renovierung der Chororgel in der Basilika zugute – hierzu haben alle an der Entstehung Beteiligten ehrenamtlich gearbeitet.