Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend

Planung, Gestaltung, Organisation der Ausstellung „Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend“ für das Wirtschaftsmuseum Ravensburg
Erstellung verschiedener Raumkonzepte, Planung der Exponat-Aufstellungsorte, visuelle Gestaltung des Gesamterscheinungsbild. Integration multimedialer Einrichtungen und Bereiche mit Interaktionen für Besucher. Gestaltung der zahlreichen Exponatbeschriftungen und Ausstellungstafeln, Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Schilder, Organisation der Produktion, Koordinierung und Aufbau der Ausstellung.

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Wirtschaftsmuseums Kreis Ravensburg öffnete das Ausstellungshaus ab dem 25. April 2022 nach einem Umbau seine Pforten. Die komplette Ausstellungsfläche wurde erneuert und präsentiert nun die Jubiläumsausstellung „Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend.“

Alles auf einer Karte

Gestaltung, Organisation und Produktion der Ausstellung „Alles auf einer Karte“ für die Heimatpflege Leutkirch
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Ausstellung im Museum im Bock, Gestaltung der zahlreichen Exponatbeschriftungen und Ausstellungstafeln, Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Schilder, Organisation der Produktion, Koordinierung und Aufbau der Ausstellungstafeln.

Als im Jahre 2018 im Zuge der Notariatsreform das Grundbuchamt von Leutkirch nach Ravensburg verlegt wurde, lag ein Stapel alter Karten zum Entsorgen bereitgestellt.
Es handelte sich um die historischen Karten auf Basis der Erstvermessung von Baden-Württembergs, die über Jahrzehnte händisch aktualisiert wurden. Ein wahrer Schatz, der nicht verloren gehen durfte.

Wander- und Radkarte für den Altdorfer Wald

Gestaltung einer Wander- und Radkarte für den Altdorfer Wald. Erstellung einer topografischen Karte, Erstellung von Fotos, einzeichnen von Routen und Wegen, Erstellung digitaler Routen für direkte Navigation vor Ort. Maßstabsgetreue Darstellung, Angabe von Höhenmetern, Zeit und Länge der Wanderungen. Organisation der Herstellung auf speziellem Papier für Landkarten.

Lange Zeit schien er vergessen, jetzt wird er neu entdeckt: Der Altdorfer Wald. Mit gut 8.000 Hektar der größte Wald in Oberschwaben, ein Herzstück der Region, eine Oase der Naherholung, ein Bilderbuch der Natur, ein Lehrbuch der Waldwirtschaft, ein Paradies für Wanderer – die grüne Lunge von Oberschwaben!

Ausstellung: 1521

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Sonder-Ausstellung „1521“ im Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Sonder-Ausstellung, Gestaltung des Ausstellungskatalogs mit 272 Seiten, Werbeanzeigen, Info-Film, Einladungen, Plakate, Werbebanner, Schilder und Ausstellungs-Beschriftungen

Die Jubiläumsausstellung der Kunstsammlungen und Museen Augsburg akzentuiert die sozialgeschichtlichen Konstellationen im Stiftungsjahr; die Ausstellung im Diözesanmuseum St. Afra weitet den Blick auf den weltgeschichtlichen Kontext in jenem denkwürdigen Stiftungsjahr: Insbesondere die großen Handelsfamilien der Fugger und Welser waren Global Player mit erheblichem Einfluss auf wirtschaftliche, politische, religiöse und kulturelle Vorgänge.

Hellas in München

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Sonder-Ausstellung „Hellas in München – 200 Jahre bayerisch-griechische Freundschaft“ in den Staatlichen Antikensammlungen München
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Sonder-Ausstellung, Gestaltung von Außen- und Innenfahnen, eines Droppapers, einer Einladungskarte, eines Leporellos, Plakaten und Exponatbeschriftung.

Heuer vor 200 Jahren begann der griechische Freiheitskampf. Bayern spielte unter dem damaligen König Ludwig I. eine bedeutende Rolle. Sein Sohn Otto wurde 1832 der erste Monarch des unabhängigen Staates Griechenland. Der Königsplatz und die daran angrenzenden Bauten sind manifeste Zeugnisse dieser historischen Ereignisse. Im Rahmen von „Griechenland 2021“ geht die Sonderausstellung den Spuren der griechischen Revolution in München nach.

Pilgerführer auf dem MeinRadWeg

Gestaltung der Publikation „Pilgerführer auf dem MEINRADWEG“, Kloster Einsiedeln, Bischöfliches Ordinariat Rottenburg-Stuttgart in Kooperation mit Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg (Hrsg.), P. Philipp Steiner OSB (Red.), Pilgerführer auf dem MeinRadWeg Rottenburg–Einsiedeln, 192 Seiten, 140 Abb., Format 12 x 18,5 cm, Verarbeitung: Broschur mit verdeckter Wire-O-Bindung, Kunstverlag Josef Fink, ISBN 978-3-95976-317-2

Rottenburg. Der 2019 eröffnete MEINRADWEG von Rottenburg am Neckar nach Einsiedeln in der Schweiz bietet eine coronakompatible Alternative für die Freizeitgestaltung während der Pandemie. Nun ist im Kunstverlag Josef Fink der Pilgerführer MEINRADWEG Rottenburg – Einsiedeln erschienen, der zum Radpilgern einlädt und seinen Lesern darüber hinaus die Möglichkeit bietet, sich unterwegs mit spirituellen Themen auseinanderzusetzen, um so dem heiligen Meinrad näher zu kommen.

LandZunge Magazin 2021

Gestaltung des LandZunge-Magazins 2021, Ausgabe 34: LandZunge – Das Beste aus der Region
Magazinreihe mit zwei Erscheinungen pro Jahr, Format 21,6 x 29,7 cm, Redaktion: Dr. Rudi Holzberger, aktuelle Ausgabe mit 74 Seiten

Die LandZunge steht für das Land und die Tradition, für die Region und ihre Rezepte: Bewahrt und bewährt, aber auch neu interpretiert, verfeinert und veredelt. Für alle Gäste und Genießer, für alle Freunde einer authentischen Küche. 

umanand g’schaut

Inhaltliche und grafische Konzeption des Bildbandes umanand g’schaut im Landkreis Lindau (Bodensee), Realisierung in Zusammenarbeit mit Fotograf und Journalist Thomas Gredler, Layout, Ausarbeitung, Bildbearbeitung, Druckbetreuung

umanand g’schaut im Landkreis Lindau – Der Bildband lädt ein zu einer Reise durch den Landkreis, die zu versteckten Plätzen führt, aufgrund eines Blickwechsels ungewohnte Einblicke bietet oder alte Geschichten lebendig macht. Der Blick richtet sich nach oben und unten, bietet weite Aussichten, beleuchtet Details und bietet einen zeitlichen Rückblick.

Synagogen-Gedenkbände Bayern

Mehr als Steine… Synagogen-Gedenkband Bayern
5 Teilbände: I, II, III/1, III/2.1, III/2.2

Gestaltung und Projektbetreuung der fünf Teilbände, zusammen über 4.000 Seiten, ca. 5.000 Abbildungen, Format 21 x 28 cm, Teilband I: Oberfranken, Oberpfalz, Niederbayern, Oberbayern, Schwaben (560 Seiten), Teilband II: Mittelfranken (816 Seiten), Teilband III/I: Unterfranken (916 Seiten), zwei Teilbände III/II (952 Seiten & 832 Seiten) Wolfgang Kraus, Berndt Hamm, Meier Schwarz (Hrsg.), Kunstverlag Josef Fink

Quelle Video: BR24

Der Synagogen-Gedenkband Bayern dokumentiert umfassend die jüdische Geschichte aller Orte, in denen es um 1930 auf dem Gebiet des heutigen Bayern Synagogen und Beträume gab. Den Kern des mehrbändigen Werkes bilden mehr als 200 Ortsartikel, in denen jeweils die Entwicklung einer jüdischen Gemeinde im Zusammenhang mit dem Bau ihrer Synagogen dargestellt wird. Nach knapp 20 Jahren ist ein rund 4.000 Seiten dickes Gesamtwerk über jüdische Gemeinden und Synagogen in Bayern fertiggestellt worden.

Beschilderungssystem: Verantwortungsvoll in der Natur unterwegs

Gestaltung eines Beschilderungssystems für die Region der Adelegg. Verschiedene Tafeln in verschiedenen Größen an den einzelnen Wegpunkten und Ortschaften der ausgeschilderten Wanderrouten.

Die Adelegg – ein Lebensraum für Mensch und Natur!
Die Adelegg ist ein einzelstehendes, voralpines Bergmassiv, das mit dem Schwarzen Grat (1118 m) den höchsten Berg Württembergs stellt. Die Eschach und ihre Seitenbäche haben im Lauf von Jahrtausenden Täler und unzählige steile Tobel geformt.