Ausstellung: 1521

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Sonder-Ausstellung „1521“ im Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Sonder-Ausstellung, Gestaltung des Ausstellungskatalogs mit 272 Seiten, Werbeanzeigen, Info-Film, Einladungen, Plakate, Werbebanner, Schilder und Ausstellungs-Beschriftungen

Die Jubiläumsausstellung der Kunstsammlungen und Museen Augsburg akzentuiert die sozialgeschichtlichen Konstellationen im Stiftungsjahr; die Ausstellung im Diözesanmuseum St. Afra weitet den Blick auf den weltgeschichtlichen Kontext in jenem denkwürdigen Stiftungsjahr: Insbesondere die großen Handelsfamilien der Fugger und Welser waren Global Player mit erheblichem Einfluss auf wirtschaftliche, politische, religiöse und kulturelle Vorgänge.

Hellas in München

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Sonder-Ausstellung „Hellas in München – 200 Jahre bayerisch-griechische Freundschaft“ in den Staatlichen Antikensammlungen München
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Sonder-Ausstellung, Gestaltung von Außen- und Innenfahnen, eines Droppapers, einer Einladungskarte, eines Leporellos, Plakaten und Exponatbeschriftung.

Heuer vor 200 Jahren begann der griechische Freiheitskampf. Bayern spielte unter dem damaligen König Ludwig I. eine bedeutende Rolle. Sein Sohn Otto wurde 1832 der erste Monarch des unabhängigen Staates Griechenland. Der Königsplatz und die daran angrenzenden Bauten sind manifeste Zeugnisse dieser historischen Ereignisse. Im Rahmen von „Griechenland 2021“ geht die Sonderausstellung den Spuren der griechischen Revolution in München nach.

Beschilderungssystem: Verantwortungsvoll in der Natur unterwegs

Gestaltung eines Beschilderungssystems für die Region der Adelegg. Verschiedene Tafeln in verschiedenen Größen an den einzelnen Wegpunkten und Ortschaften der ausgeschilderten Wanderrouten.

Die Adelegg – ein Lebensraum für Mensch und Natur!
Die Adelegg ist ein einzelstehendes, voralpines Bergmassiv, das mit dem Schwarzen Grat (1118 m) den höchsten Berg Württembergs stellt. Die Eschach und ihre Seitenbäche haben im Lauf von Jahrtausenden Täler und unzählige steile Tobel geformt. 

Verschwindende Welten

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Ausstellung „Verschwindende Welten – Fotografien von Rupert Leser“ im Museum im Kornhaus in Bad Waldsee
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Ausstellung, verschiedene Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Beschriftungen

Die Ausstellung „Verschwindende Welten“ zeigt Bekanntes und Unbekanntes aus dem umfangreichen Schaffen des Bad Waldseer Fotografen Rupert Leser (1933–2017). Erstmals werden Bilder von frühen Reisereportagen präsentiert, die den Oberschwaben nach Frankreich (1959) und in den Nahen Osten (1962) führten.

Stadtbeschilderung Leutkirch

Gestaltung eines Beschilderungsystems für Leutkirch
Konzeption und Gestaltung zahlreicher Schilder in verschiedenen Größen im Außenbereich für die Leutkircher Innenstadt. Die Gestaltung wurde an das entwickelte Erscheinungsbild der Stadt angepasst. Organisation und Betreuung des Herstellungsprozesses.

Leutkirch im Allgäu ist eine ehemalige Freie Reichsstadt mit rund 23.000 Einwohnern im Landkreis Ravensburg im Südosten von Baden-Württemberg.

André Ficus – Gestern ist nirgendwo

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Ausstellung „André Ficus – Gestern ist nirgendwo“ im Rotem Haus in Meersburg
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Ausstellung, Gestaltung des Ausstellungskatalogs mit 208 Seiten, verschiedene Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Beschriftungen

Am 10. Januar 2019 wäre Professor André Ficus 100 Jahre alt geworden. Der gebürtige Berliner, der sich 1946 in Friedrichshafen niedergelassen hatte, war als Maler, Zeichner und Grafiker tätig und gehört zu den prägendsten Künstlerpersönlichkeiten dieser Region.

Sonderausstellung „Gastarbeiter 2.0“

Entwurf und Planung eines begehbaren Ausstellungsstands mit Bildschirmen und Beleuchtung, Gestaltung digitaler Inhalte, Betreuung und Koordination der Produktion des Ausstellungsstands und des Aufbaus.

Eine Sonderausstellung zum Thema „Gastarbeiter 2.0“ bekommen die Besucher dieses Jahr im Wirtschaftsmuseum zu sehen. Dort werden fünf Geschichten von Migranten erzählt, die hier Arbeit gefunden und Fuß gefasst haben.

Black is Beautiful

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Sonderausstellung „Black is Beautiful. Griechische Glanztonkeramik.“ 
Konzept und Erscheinungsbild des visuellen Auftritts, Gestaltung und Realisierung der Ausstellungsdidaktik, Fahnen, Plakaten, Einladungskarten, Werbeflyer, Werbeanzeigen und einer 204-seitigen Begleitpublikation zur Ausstellung.

Griechische Keramik steht in der Regel für figurenreiche Bemalung mit Bildern aus Mythos und Alltag der Antike. Die Sonderausstellung „Black is Beautiful. Griechische Glanztonkeramik“ lenkt den Blick auf die schlichte Eleganz von rein schwarz bemalten griechischen Tongefäßen. Nur wenige farbige Akzente lenken ab von eleganter Kontur und glänzender Oberfläche. Diese Beschränkung eröffnet neue Einsichten zur griechischen Keramik und zu unserem eigenen ästhetischen Formempfinden.

100 Meter bedruckter Bauzaun

Gestaltung eines 100 Meter langen Bauzauns für die Glyptothek
Gestaltung einzelner Elemente die nahtlos zusammenpassen. Organisation der Herstellung und Anbringung der Elemente.

Münchens ältestes öffentliches Museum; das einzige Museum auf der Welt, das allein der antiken Skulptur gewidmet ist. Die Glyptothek bleibt zwei Jahre geschlossen und wird saniert.

Bergbau- und Gotikmuseum Leogang

Gestaltung und Betreuung der Herstellung der Ausstellungsdidaktik der Neueröffnung des Bergbau- und Gotikmuseums in Leogang
Gestaltung von Ausstellungstafeln, Exponatbeschriftungen, Aufsteller am Ortseingang, Bannerfahnen, Einladungskarten, Plakaten und Flyern.

Ab Mai 2019 präsentiert sich das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang mit doppelter Ausstellungsfläche: Das Gewerkenhaus (ursprüngliches Museum) wurde mit dem Thurnhaus unterirdisch verbunden. Das Gebäude wurde lange Zeit als Getreidespeicher der Bergknappen genutzt und schenkt weltbedeutenden Sammlungen mittelalterlicher Kunst zukünftig ein neues Zuhause.