Jenseits von Hellas – Santiago Calatrava in der Glyptothek

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Ausstellung „Jenseits von Hellas – Santiago Calatrava in der Glyptothek“
Gestaltung eines zweisprachigen Ausstellungskatalogs mit 152 Inhaltsseiten, Gestaltung zahlreicher Exponatbeschriftungen und Ausstellungstafeln, Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Schilder, Organisation der Produktion, Koordinierung und Aufbau der Ausstellungstafeln.

Jenseits von Hellas: Santiago Calatrava in der Glyptothek ist die erste Ausstellung, die sich ausschließlich dem bildhauerischen und malerischen Werk des berühmten Architekten Santiago Calatrava widmet. Im Mittelpunkt steht eine neue Skulpturenserie, an der Calatrava seit 20 Jahren arbeitet. Sie umfasst vierzehn großformatige Skulpturen aus Schmiedeeisen auf einem Sockel aus gealtertem Eichenholz, die als moderne, fast abstrakte Variationen der antiken Krieger des Tempels der Aphaia erscheinen. Ergänzt werden diese Skulpturen durch eine Auswahl von 30 Zeichnungen, Aquarellen und vorbereitenden Studien sowie durch Skulpturen aus früheren Serien, die Calatravas Studium des menschlichen Körpers und der Natur verdeutlichen, welches seinen architektonischen Stil kontinuierlich inspiriert. Damit knüpft er gleichzeitig an das große Thema der griechischen Kunst an, die sich beständig mit der Darstellung des menschlichen Körpers beschäftigte.

Samnium und die Samniten. Roms letzter Rivale

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Ausstellung „Samnium und die Samniten. Roms letzter Rivale“ für die Staatliche Antikensammlungen München
Gestaltung zweier Ausstellungskataloge in zwei Sprachen mit jeweils 128 Inhaltsseiten, Zeichnung von Übersichtskarten, Gestaltung zahlreicher Exponatbeschriftungen und Ausstellungstafeln, Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Schilder, Organisation der Produktion, Koordinierung und Aufbau der Ausstellungstafeln.

Das Ausstellungsprojekt, das auf Anregung des Italienischen Generalkonsuls in München, Enrico de Agostini, durch die Staatlichen Antikensammlungen erarbeitet wurde, setzt sich zum Ziel, einen möglichst umfassenden Blick auf Geschichte, Kunst und Kultur des antiken Samnium zu werfen, dabei aber auch ganz bewusst die herausragende Qualität zu dokumentieren, die viele samnitische Fundstücke aus der Antike besitzen.

Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend

Planung, Gestaltung, Organisation der Ausstellung „Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend“ für das Wirtschaftsmuseum Ravensburg
Erstellung verschiedener Raumkonzepte, Planung der Exponat-Aufstellungsorte, visuelle Gestaltung des Gesamterscheinungsbild. Integration multimedialer Einrichtungen und Bereiche mit Interaktionen für Besucher. Gestaltung der zahlreichen Exponatbeschriftungen und Ausstellungstafeln, Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Schilder, Organisation der Produktion, Koordinierung und Aufbau der Ausstellung.

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Wirtschaftsmuseums Kreis Ravensburg öffnete das Ausstellungshaus ab dem 25. April 2022 nach einem Umbau seine Pforten. Die komplette Ausstellungsfläche wurde erneuert und präsentiert nun die Jubiläumsausstellung „Sparen – Geschichte einer deutschen Tugend.“

Alles auf einer Karte

Gestaltung, Organisation und Produktion der Ausstellung „Alles auf einer Karte“ für die Heimatpflege Leutkirch
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Ausstellung im Museum im Bock, Gestaltung der zahlreichen Exponatbeschriftungen und Ausstellungstafeln, Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Schilder, Organisation der Produktion, Koordinierung und Aufbau der Ausstellungstafeln.

Als im Jahre 2018 im Zuge der Notariatsreform das Grundbuchamt von Leutkirch nach Ravensburg verlegt wurde, lag ein Stapel alter Karten zum Entsorgen bereitgestellt.
Es handelte sich um die historischen Karten auf Basis der Erstvermessung von Baden-Württembergs, die über Jahrzehnte händisch aktualisiert wurden. Ein wahrer Schatz, der nicht verloren gehen durfte.

Ausstellung: 1521

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Sonder-Ausstellung „1521“ im Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Sonder-Ausstellung, Gestaltung des Ausstellungskatalogs mit 272 Seiten, Werbeanzeigen, Info-Film, Einladungen, Plakate, Werbebanner, Schilder und Ausstellungs-Beschriftungen

Die Jubiläumsausstellung der Kunstsammlungen und Museen Augsburg akzentuiert die sozialgeschichtlichen Konstellationen im Stiftungsjahr; die Ausstellung im Diözesanmuseum St. Afra weitet den Blick auf den weltgeschichtlichen Kontext in jenem denkwürdigen Stiftungsjahr: Insbesondere die großen Handelsfamilien der Fugger und Welser waren Global Player mit erheblichem Einfluss auf wirtschaftliche, politische, religiöse und kulturelle Vorgänge.

Hellas in München

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Sonder-Ausstellung „Hellas in München – 200 Jahre bayerisch-griechische Freundschaft“ in den Staatlichen Antikensammlungen München
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Sonder-Ausstellung, Gestaltung von Außen- und Innenfahnen, eines Droppapers, einer Einladungskarte, eines Leporellos, Plakaten und Exponatbeschriftung.

Heuer vor 200 Jahren begann der griechische Freiheitskampf. Bayern spielte unter dem damaligen König Ludwig I. eine bedeutende Rolle. Sein Sohn Otto wurde 1832 der erste Monarch des unabhängigen Staates Griechenland. Der Königsplatz und die daran angrenzenden Bauten sind manifeste Zeugnisse dieser historischen Ereignisse. Im Rahmen von „Griechenland 2021“ geht die Sonderausstellung den Spuren der griechischen Revolution in München nach.

Beschilderungssystem: Verantwortungsvoll in der Natur unterwegs

Gestaltung eines Beschilderungssystems für die Region der Adelegg. Verschiedene Tafeln in verschiedenen Größen an den einzelnen Wegpunkten und Ortschaften der ausgeschilderten Wanderrouten.

Die Adelegg – ein Lebensraum für Mensch und Natur!
Die Adelegg ist ein einzelstehendes, voralpines Bergmassiv, das mit dem Schwarzen Grat (1118 m) den höchsten Berg Württembergs stellt. Die Eschach und ihre Seitenbäche haben im Lauf von Jahrtausenden Täler und unzählige steile Tobel geformt. 

Verschwindende Welten

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Ausstellung „Verschwindende Welten – Fotografien von Rupert Leser“ im Museum im Kornhaus in Bad Waldsee
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Ausstellung, verschiedene Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Beschriftungen

Die Ausstellung „Verschwindende Welten“ zeigt Bekanntes und Unbekanntes aus dem umfangreichen Schaffen des Bad Waldseer Fotografen Rupert Leser (1933–2017). Erstmals werden Bilder von frühen Reisereportagen präsentiert, die den Oberschwaben nach Frankreich (1959) und in den Nahen Osten (1962) führten.

Stadtbeschilderung Leutkirch

Gestaltung eines Beschilderungsystems für Leutkirch
Konzeption und Gestaltung zahlreicher Schilder in verschiedenen Größen im Außenbereich für die Leutkircher Innenstadt. Die Gestaltung wurde an das entwickelte Erscheinungsbild der Stadt angepasst. Organisation und Betreuung des Herstellungsprozesses.

Leutkirch im Allgäu ist eine ehemalige Freie Reichsstadt mit rund 23.000 Einwohnern im Landkreis Ravensburg im Südosten von Baden-Württemberg.

André Ficus – Gestern ist nirgendwo

Gestaltung des visuellen Erscheinungsbildes der Ausstellung „André Ficus – Gestern ist nirgendwo“ im Rotem Haus in Meersburg
Konzeption und Gestaltung des visuellen Auftritts der Ausstellung, Gestaltung des Ausstellungskatalogs mit 208 Seiten, verschiedene Werbeanzeigen, Einladungen, Plakate, Werbebanner und Beschriftungen

Am 10. Januar 2019 wäre Professor André Ficus 100 Jahre alt geworden. Der gebürtige Berliner, der sich 1946 in Friedrichshafen niedergelassen hatte, war als Maler, Zeichner und Grafiker tätig und gehört zu den prägendsten Künstlerpersönlichkeiten dieser Region.